Letzte Aktualisierung:25. Dezember 2020

 W i n d o w s 7 - S u p p o r t e n d e

Tschüss Windows 7

Am 14. Januar 2020 hat Microsoft die Unterstützung für Windows 7 beendet.
Damit war dann dieses Betriebssystem 10 Jahre auf dem Markt und wird nun zwangsweise abgeschaltet.
Windows 7 kann man als ein sehr erfolgreiches und beliebtes System bezeichnen. Das ist nicht so, bei dem Nachfolgesystemen Windows 8 bzw. Windows 8.1.
Im Jahr 2015 erfolgte die Einführung von Windows 10, als Nachfolgesystem von Windows 8 / 8.1.
Microsoft bot allen Nutzern von Windows 7 | 8 | 8.1 einen kostenlosen Umstieg innerhalb eines Jahres auf Windows 10 an. Stichtag war der 29.Juli 2016. Danach sollte der Erwerb einer Windows-10-Lizenz kostenpflichtig sein.
Eine kostenpflichtige Lizenz war von Anfang an für den Umstieg von Windens XP bzw. Windows Vista auf Windows 10 erforderlich.

Sehen wir uns die weltweiten Marktanteile der Windowssysteme im Oktober 2020 an:


  BetriebssystemProzent
  Windows 1062,16%
  Windows 720,93%
  Windows 8.12,54%
  Windows XP0,87%
  Windows 80,42%

Erst im Januar 2018 hat es Windows 10 geschafft, Windows 7 zu überholen!
Inzwischen wurde der Support für Windows 7 im Januar 2020 eingestellt.

Hinweis 1
Es ist ein großes Sicherheitsrisiko mit einem nicht mehr unterstütztem Windows-System im Internet surfen, Online Banking zu betreiben oder nutzerbezogene Daten über das Internet austauschen !
Das gilt für Windows XP, Windows Vista, Windows 8 / 8.1 und dann zukünftig auch für das abgemeldete Windows 7 !
Hinweis 2
Alle nachfolgenden Windows 7 -Hinweise sollten damit eigentlich überholt sein.
Ich lasse die Windows 7-Seiten aber noch stehen, falls ein Nachzügler Hinweise erwartet.
Die Seiten "Umstellung auf Windows 10" und "Umstellung auf Linux" behalten weiter ihre Gültigkeit.
Die "Umstellung auf Windows 10" entspricht in der Vorgehensweise einer Umstellung von Windows 10 - 32 bit-Version auf Windows 10 - 64-bit-Version, d. h. einer Neuinstallation von Windows.

Alter Windows 7 - Inhalt :

Jeder Windows-7-Nutzer muß sich also Gedanken über einen Systemwechsel machen.
Hier sehe ich 2 Möglichkeiten:

1. Der Umstieg auf Windows 10
Vorteile
  • Windows ist ein sehr gutes System, man muß es nur in seiner Macht beschränken
  • Gegenwärtig ist immer noch ein kostenloser Umstieg möglich
  • Windows bietet die gewohnte Arbeitsumgebung mit allen Verbesserungen
Nachteile
  • Die Erfassung persönlicher Daten steigt enorm
2. Der Umstieg auf ein kostenloses Linux-System
Vorteile
  • Viele Distributionen sind verfügbar
  • Auch für schwächere Rechnersysteme geeignet
  • viele Softwarepakete sind verfügbar (analog Windows-Software)
  • Das System kann vom Stick gebootet werden. Gute Variante zum Ausprobieren
Nachteile
  • Photoshop und Dreamweaver von Adobe laufen nicht; Ersatzprogramm:GIMP ??
  • Nicht alle Spiele und auch nicht alle Programme gibt es als Linux-Version
  • Bestimmte Hardware läuft unter Linux, z.B. bestimmte Sticks für den Empfang Kabelfernsehen . . .
  • Eine Umstellung im Umgang mit Linux ist trotzdem gegeben (Einarbeitung erforderlich)
  • Spezielle Hardware / Software muß angepasst werden oder ist nicht lauffähig ?!

Die prozentuale Verteilung der installierten Windowssysteme zeigt deutlich, daß Microsoft noch viele Systeme zu Windows 10 gewinnen kann.
Aus diesem Grunde sind vermutlich auch die Windows-10-Updateserver immer noch aktiv.
Jeder Windows 7 | 8 | 8.1 Nutzer mit einer gültigen Lizenz, die noch nicht für eine Windows 10-Umstellung eingesetzt wurde, kann momentan noch kostenfrei die Umstellung auf Windows 10 vornehmen.
Ich denke, Microsoft will möglichst wenig Systeme an Linux verlieren. Schließlich gewinnt Microsoft mit jedem System auch einen Lieferanten von persönlichen Nutzerdaten.
Wie lange der kostenlose Umstieg noch möglich ist, bleibt ungewiss.


 Umstellung auf Windows 10

Bei der Umstellung auf Windows 10 gibt es die nachfolgend dargestellten Möglichkeiten:

1. Windows 10 Neuinstallation
Vorteile
  • Gegenwärtig ist immer noch ein kostenloser Umstieg möglich
  • Alle System- und Softwarekomponenten werden aktuell aufgespielt
  • Es gibt keine verwaisten Rückstände des Altsystems
  • Windows bietet eine gewohnte Arbeitsumgebung mit allen Verbesserungen
Nachteile
  • Die Einrichtung des Systems muß erneut erfolgen
  • Alle Softwarepakete müssen neu installiert werden
  • Die vorher gesicherten Nutzerdaten sind neu einzuspielen
  • Die Erfassung persönlicher Daten durch Microsoft steigt enorm
2. Upgrade auf Windows 10
Vorteile
  • Ein schneller Umstieg auf Windows 10 ist möglich
  • Die installierten Softwarepakete und die Nutzerdaten bleiben erhalten
Nachteile
  • Das System wird nicht neu aufgesetzt
  • Es verbleiben Rückstände des Altsystems, evtl. veraltete Treiber
  • bestimmte zeit-relevante Fehleinstellungen werden nicht beseitigt

Meine Empfehlung

Bei allem Aufwand sollte man bei einem Umstieg auf Windows 10 möglichst die Windows-Neuinstallation wählen. Man bekommt so ein in sichabgestimmtes System ohne "Altlasten".

Desktop-Rechner
Meinen Desktop-Rechner habe ich frühzeitig von Windows 8 auf Windows 10 per Upgrade umgestellt. Dabei treten alle Nachteile auf, wie sie oben aufgeführt wurden.
Jeder sollte sich also überlegen, ob er in der Lage ist, sein Rechnersystem neu zu installieren. Empfehlenswert ist das allemal, ich werde das bald angehen.

Notebook
Die Umstellung eines "ASUS"-Notebooks hatte ich immer wegen der vermeintlich vielen speziellen Geräte-Treiber des Herstellers verschoben.
Das war im Nachhinein gesehen unbegründet.
Das Notebook habe ich mit einer neuen Festplatte versehen und Windows 10 neu installiert.
Alle Gerätetreiber wurden gefunden und fehlerfrei installiert.
Das Notebook läuft deutlich flüssiger als mit der alten "Windows 7"-Installation. Hier hat sich die Neuinstallation tatsächlich ausgezahlt.


 Umstellung auf Linux

Bei der Umstellung auf Linux muß man sich zunächst entscheiden, welche Distribution man installieren möchte.
Es gibt sehr viele, genannt sind hier openSuse, Ubuntu, Debian, Linux Mint ... und davon jeweils noch viele Modifikationen und Anpassungen.
Wer sich mit dieser Thematik bisher nicht befasst hat, ist überfordert. Für den Normalanwender ist "Linux Mint Version 20" keine schlechte Wahl. Hier ist unbedingt die Fähigkeit des verwendeten Prozessors zu beachten. Steht ein 64-bit-Prozessor zur Verfügung ist auch eine 64-bit-Version von Linux zu installieren.
Linux Mint ist sehr stabil, lässt sich gut bedienen und läuft sehr flüssig. Als Oberfläche (Desktop) gibt es die Varianten:

Linux Mint - Varianten
  • Mate
  • Cinnamon     [Animationen, Effekte, Positionen für Menü- und Fensterleisten]
  • Xfce     [für schwache Rechner]

Bei vielen Linux-Distributionen ist wichtige Software bereits integriert. Dazu zählen:

Integrierte Software
  • Libre Office     komplette Bürosoftware
  • Firefox     Internetbrowser
  • Thunderbird     E-Mail Client
  • Gimp     pixelbasierte Bildbearbeitungssoftware
  • Banshee-Player     multifunktionaler Mediaplayer
  • Brasero-Brenn-Software    
  • VLC Player    
  • Mintbackup,   Mintinstall,   Mintupload, . . .

image