Reparatur Menü
Letzte Aktualisierung:12. November 2020

 Windows 10 Version 20H2

Nachfolgend wird das Reparatur Menü mit seinen Möglichkeiten vorgestellt.
Das Reparatur Menü selbst kann aus verschiedenen Situationen heraus aufgerufen werden.
Wird das Reparatur Menü z.B. über einen Installationsdatenträger gestartet, arbeiten natürlich die Funktionen nicht, die ein laufendes Windows benötigen. In diesem Fall ist das Fenster "Eingabeaufforderung" die hilf-reichste Option.
Aber sehen Sie selbst:


    Aufrufmöglichkeiten des Reparatur Menüs

  1. Booten von einem Installationsdatenträger
    • USB-Installations-Stick/DVD
  2. Verzweigen aus der "Automatischen Reparatur"
    • Das Problem konnte nicht beseitigt werden
  3. Aufruf über eine Funktionstaste beim Rechnerstart
    • Das muß das BIOS ermöglichen
  4. Aufruf über Windows
    • Dazu muss Windows noch laufen


"Reparatur Menü" nach dem Start von einem USB-Installations-Stick.


  1. USB-Installations-Stick einstecken
  2. Rechner starten
  3. Boot Menü aufrufen
  4. Installations-Stick als Bootgerät auswählen

Es wird das Eingangsfenster angezeigt.

image

"Deutsch (Deutschland) / Deutsch (Deutschland) / Deutsch"
 ⇒  - Klick auf Weiter
Es wird das Start-Fenster angezeigt.

image

Klicken Sie auf "Computerreparaturoptionen"
Dieser Link steht relativ unscheinbar links unten, von mir durch den roten Pfeil markiert.
Damit öffnet sich das Fenster "Optionen auswählen"

image

Viel gibt es hier nicht auszuwählen.
 ⇒  - Klick auf Problembehandlung
Es öffnet sich das Fenster "Erweiterte Optionen"

image

Erläuterungen - Erweiterte Optionen

  • Starthilfe
    Hier wird sie "Automatische Reparatur" aufgerufen.
    Im folgenden Fenster muss man ein Anmeldekonto angeben, das Passwort eingeben (wenn vorhanden) und Enter drücken.
    Windows 10 versucht nun die Fehler automatisch zu beheben.
    Wenn man die "Automatische Reparatur" bereits durchlaufen hat, bringt dieser Aufruf nichts.

  • System wiederherstellen
    Über diese Auswahl lässt sich das System auf einen angelegte Systemwiederherstellungspunkt wieder zurücksetzen.
    Dieser Menüpunkt bringt nichts, wenn der Rechner direkt per USB-Installationsstick gebootet wurde.

  • Systemimage Wiederherstellung
    Hier lässt sich ein erstelltes Systemimage (Volle Sicherung) wieder zurückspielen.
    Windows 10 wird dann wieder auf den Zeitpunkt der Image-Erstellung zurückgesetzt.
    Dieser Menüpunkt funktioniert nur, wenn ein Systemimage angelegt wurde und die Platte noch bootet.

  • Updates deinstallieren
    Wählt man diesen Menüpunkt an, erfolgt die Abfrage, ob das letzte Qualitätsupdate oder das letzte Funktionsupdate deinstalliert werden soll.
    Dieser Menüpunkt bringt nichts, wenn der Rechner direkt per USB-Installationsstick gebootet wurde.

  • Eingabeaufforderung
    Die Eingabeaufforderung ist der wirklich interessante Menüpunkt der Windows-Reparatur.
    Per Befehlszeile kann der Zugriff auf die Festplatte geprüft werde, es können Daten und Dateien gesichert werden und es lassen sich auch Reparaturbefehle wie sfc/ scannow eingeben und abarbeiten.
    Sehen Sie in der nachfolgenden Beschreibung, was mit der "Eingabeaufforderung" gemacht werden kann.




Arbeiten mit der "Eingabeaufforderung

Wenn die Eingabeaufforderung gestartet wurde, zeigt sich zunächst folgendes Fenster:

image

Das angezeigte Laufwerk X:\ bezieht sich auf den USB-Stick, also das Startmedium.
Zunächst soll überprüft werden, ob die Festplatte grundsätzlich vom BIOS noch erkannt wurde.

  • Eingabe des Befehls :notepad und dann Enter.
image

Das Programm "Windows Notepad" ist ein einfacher Texteditor zur Bearbeitung von Programmen. Es kann auch im Reparatur Menü in der Eingabeaufforderung gestartet werden.
Notepad stellt alle zugreifbaren Laufwerke bereit, so das man hier gut sehen kann, ob die Verzeichnisse der lokalen Festplatte auftauchen.
Zunächst öffnet sich aber ein fast leeres Editor-Fenster.

  • Klick auf Datei  ⇒  öffnen
    Es wird das Öffnen-Fenster mit Laufwerk- und Ordneranzeige angezeigt.
  • Klicken Sie oben in dem Feld "Suchen in" auf das Zeichen  imageum alle Laufwerke anzeigen zu lassen. Der aktuelle Eintrag lautet:"sources"
  • Die Anzeige der Laufwerke ist Geräteabhängig (BIOS).
    Nachfolgend die Beispiele PC und Notebook

  image   image

PC - Laufwerke

  • Hier sind die Festplattenlaufwerke "System (C)" und "Daten (D)" erkennbar, also ansprechbar !
  • In diesem Beispiel ist bereits ein weiterer USB-Stick zur Datensicherung eingesteckt, "FLASH DRIVE (L).
  • Den USB-Installations-Stick findet man als Laufwerk "Boot (X)".

Notebook - Laufwerke
  • Hier sind auch die Festplattenlaufwerke C:und D:erkennbar, sie sind aber umgeleitet.
    Das Festplattenlaufwerk C:ist hier unter dem Laufwerksbuchstaben F: ansprechbar !
    Das Festplattenlaufwerk D:ist hier unter dem Laufwerksbuchstaben E: ansprechbar !
  • In diesem Beispiel ist noch kein weiterer USB-Stick zur Datensicherung eingesteckt !
  • Den USB-Installations-Stick findet man als Laufwerk "Boot (X)".

  • Wenn die Festplattenlaufwerke C:und D:nicht aufgeführt werden, liegt ein Plattenfehler vor.
    • Verbindungsfehler Interface oder Stromzuführung
    • Festplatte ist physisch defekt

Wenn die Festplatte und die zugewiesenen Laufwerke erkannt werden, kann man versuchen bisher nicht gesicherte Daten auf einen USB-Stick zu retten.


  • Schließen Sie "notepad", falls es noch geöffnet ist
  • Stecken Sie einen zusätzlichen USB-Stick zur Datenrettung ein
  • Starten Sie "notepad" neu
  • Stellen Sie fest, welchen Laufwerksbuchstaben der Datenrettungs-Stick bekommen hat
  • Nun navigieren Sie auf dem gewünschten Festplattenlaufwerk zum zum gesuchten Pfad/Datei
  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Kopieren
  • Nun aktivieren Sie den Datenrettungs-Stick
  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Einfügen

Mit dieser Vorgehensweise können Sie alle nichgesicherten Daten der Festplatte retten


Der Befehl CHKDSK steht für Check Disk und über prüft einen Datenträger auf Fehler.
Überprüft wird auf verlorene Zuordnungseinheiten (Cluster) sowie fehlerhafte Verzeichniseinträge.
CHKDSK kann im Lesemodus oder Repariermodus [Schalter /F] laufen.Überprüfen Sie die Laufwerke zunächst im Lesemodus, also geben Sie den Befehl ein:

  • chkdsk c:
    Das Laufwerk C:wird überprüft.
    Nach mehreren Durchläufen (Phase 1 bis Phase 3) steht der Befund fest :
      image
    Wenn Fehler erkannt wurden, wiederholen Sie den Befehl mit dem Schalter /F.
  • chkdsk c:/F
    Das Laufwerk C:wird überprüft, Fehlerkorrekturen sollen vorgenommen werden.
  • Überprüfen / Korrigieren Sie auch Laufwerk D:
image