Rechentechnik   Platte klonen 
Letzte Aktualisierung: 20. Dezember 2022
 Festplatte klonen

Beim Klonen einer Festplatte werden alle Daten der Platte auf eine andere Festplatte übertragen.
Das Ergebnis ist eine 1:1 Kopie der Quell-Platte.
Dieses Kopieren geschieht Sektor-basierend, also unabhängig von einem Dateisystem.
Kopiert werden die Daten unabhängig von Attributen (also auch versteckte Dateien), alle Partitionen, die FAT (File Allocation Table) bzw. MTF (Master File Table) und wenn vorhanden die bootfähige Systempartition [UEFI] oder der MBR (Master Boot Record).
Handelt es sich um eine startfähige Systemplatte, kann nach dem Klonen das System auch von dem Duplikat gestartet werden.
Das Klonen funktioniert sowohl mit HDD-Platten als auch mit SSD-Platten.


Vorteil

  • Nach dem Klonen erhält man eine 1:1 Kopie der Originalplatte.
  • Bei Bedarf kann man nach dem Austausch der Platten sofort mit der Duplikat-Platte weiterarbeiten.
    Gültig ist dann der Stand zum Zeitpunkt des Klonens.
  • Erfolgt der Anschluss der Duplikat-Platte über einen USB-Port, muß der PC zum Klonen der Platte nicht geöffnet werden.

Nachteil

  • Das Klonen ist recht zeitintensiv, da alle Daten kopiert werden.
  • Wenn von einer geklonte Platte, die über einen USB-Port erstellt wurde, der Rechner gestartet werden soll, muss die geklonte Festplatte vorher im Rechner an einen Motherboard-SATA-Port angeschlossen werden.
    Windows kann nicht von einen USB verbundenen Laufwerk aus gestartet werden.

 Programme zum Klonen

Es gibt viele Programme, die das Klonen einer Festplatte erledigen.

  • Acronis Cyber Protect Home Office ehemals 'Acronis True Image'
    Software mit vielen guten Backup- und Sicherheits-Funktionen.

  • Acronis True Image WD Edition

    "Acronis True Image WD Edition" ist eine Spezial-Version von "Acronis True Image". Die Software enthält alle Funktionen des Backup-Tools, die aber nur mit Festplatten der Marke "Western Digital" zusammenarbeitet.
    Mit dieser Software kann auch eine Boot-CD erstellt werden, von der dann True Image gestartet wird, z.B. um eine Festplatte zu klonen.

  • Macrium Reflect Free

    Microsoft verweist beim Klonen von Platten unter Windows 10 auf diese Software. Macrium Reflect Free
    Letzte Version:Macrium Reflect 8
    Ich selbst benutze inzwischen diese Software, da nach der Umstellung auf Windows 10 64-bit das Klonen der Systemplatte mit "Acronis True Image WD Edition" zu fehlerhaften Ergebnissen führte.
    Die Fehlerursache habe ich nicht weiter untersucht.

  • Samsung SSD Magician

    Dieses Programm liefert Informationen einer "Samsung SSD-Platte" und bietet darüber hinaus Benchmark-, Lösch-, Klon-, Optimierungs- und History-Funktionen an.
    Die Software arbeitet nur mit Samsung Platten zusammen und entspricht damit dem Tool "SSD Dashboard" für WD-Platten.


  • Weitere Klon-Programme sind:
  • CloneZilla
  • DriveClone

 Arbeitsweise der Klon-Software
  • Variante 1:  unter Windows
    Das Klon-Programm [z.B. Macrium Reflect] arbeitet unter einem laufenden Windows-Betriebssystem.
  • Variante 2:  mit Hilfssystem
    Das Klon-Programm [z.B. Acronis] arbeitet den Klon-Vorgang unter einem nicht gestartetem Windows ab.
    Hier gibt es 2 Möglichkeiten:
    • Das Klon-Programm [z.B. Acronis] gestattet es, einen bootfähigen Datenträger z.B. eine DVD zu erstellen.
      Der PC kann dann mit diesem Datenträger gebootet werden und das Klon-Programm wird ebenfalls von der DVD gestartet.
      Danach erfolgt das Klonen der Platte, ohne das das eigentliche Betriebssystems läuft.
    • Das Klon-Programm [z.B. Acronis] wird unter Windows gestartet und konfiguriert, die Ziel-Platte muß erreichbar sein.
      Wenn alle Angaben erfolgt sind, wird der Rechner neu gestartet. Jetzt wird ein Hilfssystem aktiviert und die Klon-Software wird geladen. Nach den Konfigurationsangaben erfolgt das Klonen der Platte.
      Wie bei der ersten Möglichkeit erfolgt das Klonen der Platte, ohne das das eigentliche Betriebssystems läuft.

 Anschluss der Klon-Platte
  • Variante 1:  interner Anschluß
    Diese Variante ist nicht zu empfehlen, da der PC immer zu öffnen ist, um die Klon-Platte intern anzuschließen.
    Die Klon-Platte ständig mitlaufen zu lassen ist keine gute Idee. Einmal wird unnötig Strom verbraucht und Wärme erzeugt. Im Falle eines Virenbefalls des Rechners wird aber auch die Klon-Platte mit hoher Wahrscheinlichkeit betroffen sein !
    Die Variante 1 entfällt auch, wenn das Rechnersystem über nur einen SATA-Anschluss verfügt.
    Weiterhin wird es schwierig, wenn standardmäßig in dem Rechner beide Plattenanschlüsse immer belegt sind.
  • Variante 2:  USB Anschluß
    Der Anschluss der Klon-Platte erfolgt problemlos über einen USB-Port.
    Wenn das Rechnersystem über einen USB 3.0 Port verfügt, ist dieser unbedingt zu verwenden. [viel kürzere Kopierzeiten !]

    Ein entsprechender "USB zu SATA Adapter" muß besorgt werden.

    Im Handel gibt es unzählige Adapter-Varianten, vom einzelnen Adapterkabel bis hin zu Sets für alle Anschlussvarianten und das auch als Docking Station.

    Wichtig ist die Frage:Was soll wo angeschlossen werden:
    USB 2.0 und/oder USB 3.0 ?
    2,5" Platten und/oder 3.5" Platten ?
    großformatige Platten mit externer Stromversorgung ?

    Beispiel:
    Im PC arbeitet eine neue interne 2,5" SSD-Platte, als Klon-Platte [extern USB-Anschluss] soll die alte 3,5" HDD-Platte verwendet werden

    Suchbegriffe im Internet:
    USB zu SATA
    USB zu SATA Docking Station

 Meine Backup-Strategie

Als Datensicherung setze ich das Klonen der Festplatte ein.

Meine Backup-Strategie

  • Das Klonen der Festplatte erfolgt von einer SSD-Platte auf eine gleichgroße HDD-Platte über einen USB-Port.
  • Extern wird die Platte über eine "ICY Box Docking Station" mit dem USB-Port verbunden
  • Das Klonen erfolgt 1 mal im Monat oder auch aller 2 Monate - nach Bedarf
  • Das Klonen erfolgt auch vor großen Funktions-Updates.
    Nach dem Update und etwa 8 Tage Funktionstest erfolgt das Klonen mit dem upgedateten System
  • Die wichtigen, zwischen dem Klonen geänderten Dateien, die nicht verloren gehen sollen, sichere ich auf einen USB-Stick

  • Hinweis
    Zu jeder Zeit kann der Klon-Vorgang vorgenommen werden.
    Das Klonen läuft selbständig - keiner muß vor dem Rechner sitzen und mitfiebern, wann der Fortschrittsbalken endlich die 100%-Grenze erreicht!

 Platte klonen mit "Macrium Reflect"

Nachfolgend wird als Beispiel das Klonen einer WD [Western Digital] SSD-Platte beschrieben. Programmname : Macrium Reflect 8

Seit einiger Zeit benutze ich nur noch "Macrium Reflect" für das Klonen von Platten.


 Macrium Reflect 8 herunterladen / installieren

  1. Aufruf der Webadresse: Macrium Reflect Free
  2. Auf "Home Use [Heimbebrauch]" klicken oder
    eine andere freie Lizenz der Seite herunterladen
        - evtl. E-Mail Adresse eingeben
        - als E-Mail erhält man dann eine Lizenz-Nr.
        - die Datei "ReflectDLHF.exe" wird heruntergeladen
  3. Die Datei ReflectDLHF.exe starten
        - der "Macrium Reflect Download Agent" öffnet sich
        - Eingabe der Optionen   ⇒   Klick auf Download
  4. Folgen Sie den weiteren Installationsanweisungen

  Sprachumstellung

Im geöffneten Fenster des Programms "Macrium Reflect" drücken Sie die Tastenkombination:Strg+Shift+L um die Sprache deutsch einzustellen.


  1. Programm "Macrium Reflect 8"   öffnen
    [z.B. Doppelklick auf das Desktop-Programmsymbol]
  2. In dem geöffneten Programmfenster werden alle verfügbaren Datenträger angezeigt.
    [Im nachfolgendem Bild 2 Platten]
    image

    [Wenn Sie z.B. die interne Rechner-Platte auf eine externe USB-Platte klonen möchten, können Sie die USB-Platte auch erst nach dem Start von "Macrium Reflect" verbinden.
    Dann bekommen Sie nach dem Programmstart zunächst nur eine Platte angezeigt, die interne Rechner-Platte.
    Nach dem Verbinden der USB-Platte klicken Sie im Programm auf Aktualisieren und dann sehen Sie die Platte die hinzugekommen ist.
    Damit sind Sie ganz sicher, welches die USB-Platte (Ziel-Platte) ist.
  3. Für das komplette Klonen der Platte sollten alle Partitionen der Quellplatte an gehakt sein (Standard).
  4. Quell- und Zielplatte festlegen
    Klick auf :Diesen Datenträger klonen
    [Unterhalb der ersten Plattenanzeige]
    Ein neues Fenster mit der Anzeige der Datenträger für die Quelle und das Ziel wird geöffnet.
    Als Quelle ist der interne Rechner-Datenträger eingetragen.
    image

    Klicken Sie im Feld :Ziel auf "Wählen Sie einen Datenträger für den Klon"
    Jetzt wird die andere Platte angezeigt, das sollte die USB-Platte sein !!
    Klicken Sie auf die neue Anzeige und die Platte wird als Ziel-Datenträger eingetragen.
    Achtung :
    • Sie können auch die Datenträger Quelle / Ziel bewusst ändern, dann sollten Sie genau wissen, was Sie erreichen möchten !
    • Achten Sie ganz genau auf die Auswahl der Datenträger Quelle / Ziel, wenn Sie mehr als 2 Platten aktiv am System haben !

  5. Klick auf :Fertigstellen
  6. Das Fenster "Speicheroptionen sichern" wird geöffnet
    image
    Klick auf :OK

  7. Das Fenster "Überschreibungsvorgang bestätigen" wird geöffnet
    image
    Sie müssen einen Haken setzen bei "Alle Zieldatenträgerdaten werden überschrieben. Bestätigen Sie, um fortzufahren"
    Das ist die letzte Möglichkeit, eine falsch ausgewählte Platte vor dem Überschreiben noch zu retten.
    Klick auf :Weiter...

  8. Das Klonen der Platte wird gestartet
  9. Nun müssen Sie warten, bis das Ende des Klonvorganges angezeigt wird.
image